Schmallenberger Sauerland

Erneuerbare Energien in Schmallenberg und Deutschland - die Entwicklung

Im Stadtgebiet von Schmallenberg wurden 2013 genau 30 Mio. kWh Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt (oben). Es arbeiten 851 Anlagen, davon 833 Photovoltaikanlagen, die Leistungen variieren von wenigen kW bei PV-Dachanlagen bis zu mehreren 100 kW bei Blockheizkraftwerken. Die Erzeugung deckt 25 % des Verbrauchs von 117 Mio. kWh, der Anteil liegt damit auf dem Bundesdurchschnitt. Wesentliche Unterschiede zum Erzeugungsmix in Deutschland (unten) sind der hohe Anteil von Strom aus Biomasse und der sehr geringe Anteil der Windenergie.

Die erneuerbare Stromerzeugung aus Deponie- und Grubengas und aus Geothermie (Erdwärme aus tiefen Formationen) leistet in Deutschland nur einen geringen Beitrag, in Schmallenberg gar keinen.

(Grafik: energymap)

Erzeugung in Schmallenberg

Erzeugung in Deutschland

Der Zubau von Anlagen zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren in Schmallenberg (oben) spiegelt bei der PV die Entwicklung in Deutschland (unten).

Nach einem rasanten Zubau in den Jahren 2009 bis 2011 erfolgte ein deutlicher Rückgang. Bei der Windenergie hat es in Schmallenberg nach dem frühen Start in den Jahren 1994 bis 1997 keinen Zubau mehr gegeben (Grafiken: energymap)

Gute Wochen – schlechte Wochen

Die erneuerbaren Energien decken 25 % des Stromverbrauchs in Deutschland, mit starken Schwankungen zwischen 10 und mehr als 50 %.

Die Erzeugung von Strom in Laufwasser-Kraftwerken, Windenergieanlagen und Photovoltaikanlagen schwankt zwischen Null und voller Leistung. Photovoltaikstrom passt gut in den Tagesgang des Verbrauchs, da sich die Erzeugung mit dem höchsten Stromverbrauch in der Mittagszeit deckt. Über den Jahresverlauf wird deutlich, dass - mengenmäßig - die Windenergie die Masse des erneuerbaren Stroms liefert.

Die „Täler“ in der Erzeugung Erneuerbarer müssen von anderen Kraftwerken ausgeglichen werden. Mittelfristig werden das konventionelle Wärmekraftwerke sein, die ihre Erzeugung flexibel  anpassen können. Langfristig müssen die erneuerbaren Energien selbst grundlastfähig werden. Biogas ist dazu besonders geeignet, es ist vorstellbar, dass die Biogasanlagen um einen Gasspeicher erweitert werden und den Strom bedarfsgerecht erzeugen.
Bewährte Stromspeicher sind  Pumpwasser-Speicherkraftwerke, vorstellbar ist auch, überschüssigen Strom in Methangas umzuwandeln und im Erdgasnetz zu speichern. Diese Entwicklung steht technisch und wirtschaftlich noch im Prototyp-Stadium. Besonders wichtig wird ein stärkerer Verbund innerhalb der Stromnetze sein, um Erzeugung und Bedarf überregional ausgleichen zu können, wenn im Norden der Wind weht und im Süden die Sonne scheint.

  • Wenn die graue Fläche (Erzeugung aus konventionellen Kraftwerken) die rote Lastkurve überschreitet, ist Deutschland Stromexporteur, bei Unterschreiten wird Strom eingeführt.
  • 1 GW (Gigawatt) entspricht 1.000 MW (Megawatt) oder 1 Mio. kW

Die Beiträge der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahresverlauf

Eine windige Woche - 6. bis 13.1.2014

In dieser Woche herrscht in Deutschland fast flächendeckend starker Wind, es wird Strom exportiert

PV bringt im März spürbare Erträge – 17. bis 24.3.2014

Eine windige Woche im März, die Photovoltaik bringt deutliche Beiträge zur Erzeugung

Wochenend und Sonnenschein - 13. bis 20.5.2013

Leichter, stetiger Wind und blauer Himmel, am 20. Mai lieferten die EE in der Mittagszeit 50 % der benötigten Leistung

Photovoltaik deckt Spitzen – 1. bis 8.7.2013

Der Strom aus Photovoltaik deckt die Verbrauchsspitzen in der Mittagszeit

Eine ruhige Septemberwoche – 9. bis 16.9.2013

Wenig Wind, die Erzeugung aus Photovoltaik ist bereits deutlich abgesenkt

Wind frischt auf – 25.11. bis 2.12.2013

Ohne Wind, wie an den beiden ersten Wochentagen, leisten die Erneuerbaren im November nur einen Grundbeitrag

Grafiken: Agora Energiewende


Photovoltaik – nicht konfliktfrei

Solaranlagen, sowohl Photovoltaik als auch Solarthermie, verändern das Bild der Dörfer und Städte. Farbigkeit und Oberfläche weichen zwangsläufig ab von der Dacheindeckung, je nach Sonnenstand und Wetter gibt es Reflexionen. Eine unsymmetrische Anordnung der Module auf dem Dach stört – oft unnötig – das Bild der ursprünglich schiefergrauen Dachlandschaften. Hier müssen Energie­erzeugung und Schutz der Ortsbilder gegeneinander abgewogen werden.

Photovoltaik – der Kostentreiber?

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist aus verschiedenen Gründen umstritten, bei der Photovoltaik sind es vor allem die in den Anfangsjahren für 20 Jahre festgeschriebenen extrem hohen Einspeisevergütungen. Mittlerweile steht Photovoltaikstrom durch die systematische Absenkung der Vergütungen von den Kosten her im Mittelfeld, teurer als Windenergie im Inland, aber günstiger als Strom aus Biomasse oder Windenergie auf See.